Umweltmanagement "Grüner Gockel"

Das Umweltteam vom Grünen Gockel

Was macht eigentlich das Umweltteam?

Dem Team gehören an (Bild oben, von links): Pfr. Siegfried Schanz, Johannes Steinhilber, Manfred Ruckh, Martina Weisser, Beate Dieterle, Marc Vogt.

Mit einem Gottesdienst ging das Umweltteam im Februar 2014 zum ersten Mal an die Öffentlichkeit, um über sein Vor­haben zu informieren. Das Team fing dann mit einer Be­standsaufnahme in allen umweltrelevanten Bereichen in der Kirchengemeinde an: Welche Reinigungsmittel ver­wenden wir? Wie viel Energie verbrauchen unsere Lampen? Was verbrauchen wir an Papier, Strom, Wasser und Heizöl? Wie hoch ist unser CO2-Ausstoß? Wie viele Kilometer legen wir dienstlich zurück?

Ziele des Grünen Gockels sind:

  • Schöpfungsleitlinien zu erarbeiten
  • eine Bestandsaufnahme hinsichtlich umweltrelevanter Bereiche durchzuführen
  • ein Umweltprogramm zu erstellen
  • und schließlich die Validierung durch einen Umweltrevisor im Sommer 2015 mit einem Zertifikat abzuschließen.

Ausdrücklich möchte das Team der Gemeinde Gelegenheit geben, sich mit Umweltfragen zu befassen und eigene Gedanken und Ideen einzubringen. Für Rückmeldun­gen ist das Team dankbar. Nun hat das Team eine Umwelterklärung vorgelegt, die der Kirchengemeinderat beraten und zustimmend zur Kenntnis genommen hat. In ihm sind alle gesammelten Daten, aber auch Vorschläge und Überlegungen über weitergehende Maßnahmen, das Umweltprogramm, enthalten.

Die Validierung durch einen externen Gutachter fand am 10. Juli 2015 statt. Doch die Arbeit geht weiter. Das Umweltteam bleibt zusammen. In vier Jahren soll die Revalidierung stattfinden. Bis dahin, so das Vorhaben, sollen wesentliche Teile des Umweltprogramms umgesetzt sein.

Am 19. Januar 2015 hat sich der Kirchengemeinderat mit den Schöpfungs-Leitlinien befasst und diese einstimmig verabschiedet.

Schöpfungs - Leitlinien

Präambel
Wir verdanken diese Erde und unser Leben dem Wirken Gottes. Deshalb nehmen wir unsere christliche Verantwortung zur Bewahrung der bedrohten Schöpfung ernst. Als Ebenbild Gottes ist uns die Erde als Lebenshaus anvertraut, sie zu bebauen und zu bewahren (Gen 2,15). Wir achten deshalb den Eigenwert der Natur und sind solidarisch mit allen Mitgeschöpfen. Wir vertrauen darauf, dass trotz aller Bedrohung diese Welt Zukunft hat; wir verbinden unsere Schöpfungsverantwortung mit dem Leitbild der Nachhaltigkeit. Mit diesen Schöpfungsleitlinien verpflichten wir uns - die Kirchengemeinde Dornstetten - Gottes Schöpfung zu schützen und zu bewahren.

1. Wir nehmen die Verantwortung für die Schöpfung als Grundauftrag christlicher Lebenseinstellung an.
Wir glauben, dass wir unser Leben und diese Erde dem Wirken Gottes verdanken. Deshalb betrachten wir den Erhalt der Schöpfung als eine sehr wichtige Aufgabe. Wir wollen zu einer stetigen Verbesserung des Umweltschutzes beitragen.

2. Wir erhalten, fördern und schaffen gesunde Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen.
Dies beachten wir durch gezielte umweltverträgliche Auswahl der Materialien, bei Anschaffungen, bei der Gestaltung unserer Grundstücke und Gebäude.

3. Wir denken global und handeln lokal.
Einzelne Entscheidungen sollen auch andere Menschen und andere Regionen der Erde positiv beeinflussen und auch andere Schöpfungsbereiche wie Luft, Wasser, Tiere und Pflanzen mitprofitieren lassen. In dieser Solidarität entscheiden wir uns auftragsgemäß im Sinne Gottes.

4. Wir verbinden Ökologie und wirtschaftliches Handeln miteinander.
So können kurzfristig höhere wirtschaftliche Kosten einen ökologischen Gewinn bedeuten: Der Einsatz von wirtschaftlich vertretbaren neuen Techniken ist mit dem langfristigen ökologischen Nutzen abzuwägen. Voraussehbare Kostenentwicklungen z.B. von Energieträgern und Kosten, die aus deren Umweltschädigungen resultieren, sind zu berücksichtigen.

5. Wir achten bei unserem Tun darauf, die Umwelt und die Ressourcen so gut wie möglich zu schonen.
Wir bevorzugen fair gehandelte Güter aus umwelt- und menschenfreundlicher Produktion sowie heimische Produkte mit kurzen Transportwegen und nach Möglichkeit aus biologischem Anbau. Durch Reduzierung von Energie-, Wasser- und Materialverbrauch schonen wir die Ressourcen. Wir verpflichten uns zur Einhaltung umweltrelevanter Vorschriften und Gesetze.

6. Wir sprechen darüber.
Die Schöpfungsverantwortung soll wichtiges Thema in der Kirchengemeinde Dornstetten bleiben. In allen Gruppen und Kreisen und im Gottesdienst soll das Verständnis für die Bewahrung der Schöpfung gefördert werden.

Vom Kirchengemeinderat beschlossen am: 19.1.2015

Mail: pfarramt.dornstettendontospamme@gowaway.elkw.de